EINREICHÖKONOMIEN: SYMPOSIUM / FORUM / OPEN SPACE

Grafik: Annja Krautgasser

Mit Sabine Gamper (Kuratorin); Esther Strauß (Künstlerin, Co-Herausgeberin Triëdere #17: Einreichen); Bettina Siegele (Tiroler Künstler:innenschaft); Christina Mölk & Lukas Ladner (UND – Heft für Alternativen, Widersprüche und Konkretes)

„Einreichen. Was für eine eigenartige Formulierung. Sagte der Kurator. Selbst über seine Funktion erstaunt. Nämlich die des Bestimmens, des Gestaltens der Lebensumstände der einzelnen Künstlerinnen.“[1]

 Das Open Forum und Symposium, sowie der darauf folgende Open Space zum Thema Einreichökonomie sind Formate, die sich mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen: Was bedeutet Caring /Taking Care of – das sich kümmern – für eine Künstler:innenvereinigung? Wie geht man verantwortungsbewusst mit einer gewissen Entscheidungsmacht um? Und wie öffnet man Dialoge und Diskurse für ein breiteres Publikum?

Angeregt von der von Sabine Gamper kuratierten bevorstehenden Mitgliederausstellung For a Care-Full Future (28.01.2023-15.04.2023) und dem damit verbundenen Open Call, der nach einer „Dringlichkeit in Bezug auf eine Ethik der Solidarität und Fürsorge“, fragt, lädt der Verein der Tiroler Künstler:innenschaft zum diskursiven Format zum Thema Einreichökonomien und dem darauffolgenden Open Space ein.

Die Auseinandersetzung mit Einreichungen und Ausschreibungen ist genauso wie für viele Architekt:innen, Gestalter:innen, Autor:innen, Kurator:innen, auch fester Bestandteil der Arbeitsrealität von Künstlerinnen und Künstlern. Doch wie sieht eine nachhaltige Einreichökonomie aus? Wie können Wettbewerbe und Open Calls nachhaltig gestaltet und ausgelobt werden? Welche Mechanismen spiegeln sie wider?

Nicht nur werden die Strukturen und somit auch die Hierarchien des Einreichens dabei nicht als etwas Gegebenes oder gar Unantastbares verstanden, die neu verhandelt werden müssen, sondern auch als Indikatoren, die Aufschluss über hierarchische Strukturen im Kulturbetrieb selbst liefern.

Ausgehend von verschiedenen Impulsvorträgen, die das Thema von unterschiedlichen Blickwinkeln aus betrachten, werden anschließend in Form eines Open Forums und gemeinsamen Abendessen Erfahrungen ausgetauscht und diskutiert. Die Wünsche, Anregungen, Kritiken, Forderungen und auch Zwischenergebnisse werden bis 07.12.2022 im Kunstpavillon zugänglich sein und können zu den Öffnungszeiten von den Besucher:innen eingesehen und ergänzt werden. Die Ergebnisse werden in weiterer Folge als Grundlage für die Erarbeitung zukünftiger Open Calls der Tiroler Künstler:innenschaft dienen.

Das volle Statement zur Veranstaltung finden Sie hier:

Anmeldung bis zum 22.11.2022 per E-Mail: office@kuenstlerschaft.at
Ort: Kunstpavillon Innsbruck, Rennweg 8a, 6020 Innsbruck
Zeit: 24.11.2022 ab 18:00 Uhr

[1] Sabina, Holzer, „Unter Umständen.“ Triëdere #17. Einreichen. Passion vs. Hoffnungsökonomie (Februar 2018): 15.