Ghedina Minu

www.ghedina.eu

Biografie
geboren 1959 in Innsbruck
1972 Aufnahme in die Schauspielschule Innsbruck
Studium Germanistik
1982 Bühnenreifeprüfung
Theaterengagements in Deutschland und Österreich
1985 Übersiedlung nach Berlin (DE)
1990-95 Studium der Bildhauerei bei Alfred Hrdlicka, Hochschule für angewandte Kunst in Wien
1993 Uraufführung des eigenen Theaterstückes „Essiggurken“ in Berlin (DE)
seit 1996 Mitglied der Tiroler Künstlerschaft
1999 Übersiedlung nach Nordrhein-Westfalen
seit 2008 lebt in Innsbruck

Einzelausstellungen (Auswahl)
2017 Dom St.Jakob Innsbruck, Fastenprojekt
2015 „Verluste“, Galerie im Andechshof, Innsbruck
2014 „Minu Ghedina – Paula Renate Braun“, Galerie Nothburga, Innsbruck
„Möglichkeiten“, Atelier 4e Galerie, Freiburg
„Im Vorbeigehen“ Galerie Nothburga, Innsbruck
2011 „Was bleibt I“, Südtiroler Kulturinstitut, Bozen, Italien
„was kommt. Was bleibt.“, Ubuntu, Imst, Kulturinitiative SOS Kinderdorf
2003 Kunstpalette Xanten (DE)
2001 Moerser Kabinett, Moers (DE)
1999 Womens Art Connection, Berlin (DE)
1998 Hofgarten, Innsbruck
1994 Galerie im Andechshof, Innsbruck
1993 Hochschule für angewandte Kunst, Wien

Gemeinschaftsausstellungen (Auswahl)
2015 „speak together“, Hofburg, Innsbruck
2014 „Sehnsucht 3D“, Landesmuseum Innsbruck-Zeughaus
2014 „Art 14“, London
„Sommerausstellung“, Galerie ARTCO Aachen
„Cologne Paper Art“, Köln 2014
2013 „Made in Germany“, Galerie ARTCO, Aachen
2012 „Papier Global“, Deggendorf
„Art Ulm“, Ulm
2011 „Transparenz“, Galerie Art Depot Innsbruck
2004 cubus Kunsthalle, Duisburg (DE)
2003 Wasser am Niederrhein, Kevelaer (DE)
2000 25 Jahre Bibliothek Moers, Moers (DE)
1997 Hrdlicka und seine Schüler, Tulln (DE)
1996 Tiroler Künstlerschaft, Kunstpavillon, Innsbruck
1995 Minorittenkirche Krems
1994 Skulptur, Wiener Neustadt
1994 Skulptur im Rathaus Wien
1993 Fest am Boden, Wörgl
1993 Der menschliche Körper, Wien