Traxl Reinhold

www.lx-arthangar.net

Biografie
geboren 1944 in St. Anton am Arlberg
1960-1964 HTL, Fachschule für Bildhauerei, Innsbruck
1964-1970 Akademie der bildenden Künste, Wien; Skulptur bei Hans Andre, Fritz Wotruba und ab 1967 bei Joannis Avramidis
1968 Diplom, 1968 Meisterschulpreis
1969/1970 Architektur bei Ernst Anton Plischke
1971/1972 Steinmetz und Steinbildhauer in der Schweiz
seit 1973 Mitglied der Tiroler Künstlerschaft
lebt und arbeitet in Montisi, Toskana (I)

Einzelausstellungen (Auswahl)
2010 „Raum – Fläche – Farbe“, Stams
2004 60 Jahre Traxl, Galerie der anderen Art, Hosp, Nassereith
2004 Rétrospective Traxl, Fondation pour l’Art, Maurice et Noémie de Rothschild, Paris (F)
2002 Traxl, Galerie Lungarno, Florenz (I)
2002 Traxl, Skulptur und Malerei, Galerie Maier, Innsbruck
2001 Traxl in de beeldhouwkunst, Galerie Campo & Campo, Antwerpen (B)
2001 Zusammenarbeit mit Zumtobel Staff für Lichtprojekt Museo d’arte contemporanea Luigi Pecci, Prato bei Florenz (I)
1998 Traxl, Skulptur und Malerei, Galerie Klosterreichenbach, Freudenstadt (D)
1996 Traxl, Skulptur und Malerei, Galerie Thomas Flora, Innsbruck
1994 Traxl, Skulptur und Malerei, Sieben-Kapellen-Areal, Innsbruck
1993 Traxl, Skulptur und Malerei, Galerie Breitling MB-Art, Stuttgart (D)

Kataloge:
2004 „traxl“ – (1) – «Auszüge aus meiner Lebensgeschichte», herausgegeben durch la Fondation pour l’art Maurice et Noémie de Rothschild
2004 „traxl“ – (2) – „Der Bildhauer und Maler Reinhold Traxl“ von Oswald Perktold, Sonderdruck des Künstlerporträt zweisprachigen Zeitschrift „Tirol“
2004 „traxl“ – (3) – „Reinhold Traxls Dialog mit Bild und Plastik“ von Krista Hauser

Kunst am Bau / Kunst im öffentlichen Raum(Auswahl)
2001 Volksbank St. Anton a.A.
1999 VOG – Verband der Südtiroler Obstgenossenschaft, Terlan (I) 1997 Raiffeisenbank Zams
1984 Hotelfachschule, Landeck
1981 Gendarmerieschule, Innsbruck
1980 Altersheim, Landeck
1979 Raiffeisenbank Zams
1970 Brunnen, Luzern (CH)
1965 Uhren Winkler, Landeck