Open Call 2021/22

International

Ausschreibung Programm 2021/22
Kunstpavillon & Neue Galerie Innsbruck, Tiroler Künstler:innenschaft

EINREICHFRIST ENDETE am 04.07.2021


Das Jahresprogramm für Kunstpavillon und Neue Galerie Innsbruck der Tiroler Künstler:innenschaft wird zum ersten Mal thematisch ausgeschrieben. Das jährlich wechselnde Thema entwickelt sich dabei in Anlehnung an aktuelle Diskurse und gesellschaftspolitische Fragestellungen, welche in einem lokalen und globalen Kontext künstlerisch und kuratorisch verhandelt werden können. Es stellt zugleich die inhaltliche Klammer für einen Programmzyklus dar.

Ausstellungsprojekte für das Jahr 2021/2022 können bis 04.07.2021 über die Online-Plattform auf der Homepage der Tiroler Künstler:innenschaft eingereicht werden. Teilnahmeberechtigt sind Künstler:innen und Kurator:innen aus allen künstlerischen Sparten, Medien und Praktiken.

 


DANCING AT THE EDGE OF THE WORLD

My imagination makes me human and makes me a fool;
it gives me all the world and exiles me from it.
Ursula K. Le Guin

In einer pandemischen Gegenwart scheinen virulente gesellschaftspolitische Themen und die große Frage des Miteinanders aus dem Blickfeld gefallen zu sein. Der Nationalstaat übernimmt die Rolle des Krisenmanagers, während Visionen einer rückwärtsgewandten Zukunft sich verhärten und eine historische Amnesie durch breite Teile der Gesellschaft zieht. Doch ist nicht gerade diesem Moment das Potenzial inhärent spekulative Utopien und Gegenerzählungen zu akzentuieren, Formen des Zusammenlebens, des Miteinanders und der Empathie in einem lokalen und globalen Kontext neu zu verhandeln; und nach Möglichkeiten zu suchen, die Vielfalt auf unserem Planeten in alltägliche Überlegungen zu integrieren? Wie lässt sich die Beziehung zur Umwelt verantwortungsvoll gestalten? Und welche Formen des Zusammenlebens haben sich/oder könnten sich als gewinnbringend erweisen?

Das Jahresprogramm für Kunstpavillon & Neue Galerie Innsbruck trägt den Titel „Dancing at the Edge of the World“ und möchte genau an diesem gegenwärtigen Riss ansetzen; sich künstlerischen & kuratorischen Konzepten widmen, die imaginative Welten aufspannen, sich spekulativ zukünftigen Anderswelten annähern und Geschichten erzählen, die aus dem Kanon der Geschichtsschreibung gefallen sind. Der Titel ist dabei der gleichnamigen Essay-Sammlung von Ursula K. Le Guin entliehen, in welcher die feministische Science-Fiction Autorin alternative soziale und gesellschaftliche Möglichkeitsräume skizziert, die nicht in einer kolonialen, patriarchalen und xenophoben Erzählstruktur verankert sind.

„Dancing at the Edge of the World“ soll als eine inhaltliche Klammer und eine Überschrift für den gleichnamigen Programmzyklus dienen. Im Zeitraum zwischen November 2021 und August 2022 werden 5 Projekte unter diesem Leitmotiv in den Räumen Kunstpavillon und Neue Galerie Innsbruck umgesetzt. Eingereicht werden können konkrete Ausstellungsprojekte (Einzel-oder Gruppenausstellungen), neu entwickelte orts-, kontext-und recherchebasierte sowie bereits existierende Projekte. Den künstlerischen und kuratorischen Formaten und Medien sind dabei keine Grenzen gesetzt.


AUSSTELLUNGSORTE 

Kunstpavillon
Der Kunstpavillon liegt wenige Gehminuten vom Innsbrucker Stadtzentrum entfernt, im so genannten Kleinen Hofgarten. Das Haus wurde 1842 als Sommerhaus des Landesgouverneurs erbaut und 1950 zu einer Oberlichtgalerie adaptiert. Der Raum hat ca. 175 m².

Neue Galerie Innsbruck
Die Neue Galerie Innsbruck umfasst 95 m² Ausstellungsfläche und befindet sich im Erdgeschoß der Hofburg, am Eingang der Innsbrucker Altstadt. Die historischen Gewölbe wurden Anfang 2011 generalsaniert. Die Räume sind im Gegensatz zum Kunstpavillon für Projektionen einfach abzudunkeln.

Grundrisse und Bildmaterial zum Download finden Sie auf der Homepage:
www.kuenstlerschaft.at/verein/raeume-und-plaene/

Die Projekte können auch raumübergreifend konzipiert werden, also beide Ausstellungsorte gleichermaßen betreffen; als auch Terrasse und Dach des Kunstpavillons sowie die Fensterfronten der beiden Galerien miteinbeziehen.

BUDGET
NEUE GALERIE INNSBRUCK

  • Produktionsbudget pro eingereichtem Projekt 2.500 Euro (dieses beinhaltet anfallende Kosten für Ausstellungsarchitektur, Material-, Reise-, Unterbringungs-und Transportkosten)
  • Gesamthonorar von max. 1.000 Euro

KUNSTPAVILLON

  • Produktionsbudget pro eingereichtem Projekt 3.000 Euro (dieses beinhaltet anfallende Kosten für Ausstellungsarchitektur, Material-, Reise-, Unterbringungs-und Transportkosten)
  • Gesamthonorar von max. 1.000 Euro

TECHNIK & MATERIALIEN
Technik und Materialien aus dem Depot der beiden Ausstellungshäuser stehen nach Rücksprache kostenfrei zur Verfügung. Auf- und Abbau werden vom technischen Team vor Ort unterstützt. Die Technikliste wird auf Anfrage via office@kuenstlerschaft.at zur Verfügung gestellt.

KURATORISCHE & PRODUKTIONSTECHNISCHE BEGLEITUNG
Die Umsetzung der Projekte wird kuratorisch und produktionstechnisch begleitet. Ebenso soll das Projekt Raum für kunstvermittelnde Formate und ein Begleitprogramm bieten.

EINZUREICHENDE UNTERLAGEN

  • Ausgefülltes Datenblatt
  • Inhaltlicher Abriss des eingereichten Projekts, dem auch vermittelnde Formate sowie ein Begleitprogramm inhärent sein können. (ca. 2000 Zeichen)
  • Bildmaterial, Skizzen, Visualisierung und ähnliches
  • Technische Angaben
  • Kostenkalkulation
  • Kurzbio und Dokumentation der künstlerischen Praxis in den letzten drei Jahren (max. 10 Fotos)
  • Filme und Videoarbeiten via Vimeo, Youtube oder Dropboxlink. Bitte keine WeTransfer-Links.

Die Bewerbungen erfolgen schriftlich in englischer oder deutscher Sprache. Sie müssen direkt über den Uploadlink am Ende des Datenblattes als PDF hochgeladen werden. Pro Bewerber:in kann nur eine PDF Datei mit max. 10 MB hochgeladen werden. Die Einreichung per Post oder Email ist nicht möglich.

JURY
Margarethe Drexel (Künstlerin, Innsbruck/Los Angeles)
Luigi Fassi (Künstlerische Leitung, MAN Contemporary Art Museum, Nuoro, Italien)
Petra Poelzl (Künstlerische Leitung, Kunstpavillon & Neue Galerie Innsbruck, Innsbruck/Berlin)

TIMELINE
EINREICHFRIST: 04.07.2021

JURYSITZUNG:
KW 28: Die Jury wählt Projekte aus.
KW 29: Offene Fragen zu den ausgewählten Projekten sollen in kurzen Online-Gesprächsterminen (KW 29) abgeklärt werden.
Zu- und Absagen werden in der KW 30 per Email versendet.

KONTAKT office@kuenstlerschaft.at

WICHTIGE HINWEISE

Es werden nur Einreichungen berücksichtigt, die direkt über die Online-Plattform auf der Homepage der Tiroler Künstler:innenschaft hochgeladen werden. Die Einreichung per Post oder Email ist nicht möglich.

Den Einreichenden entsteht aus der Teilnahme kein Rechtsanspruch. Die Juryentscheidung kann nicht beeinsprucht werden. Die Jury behält sich vor, aus Gruppeneinreichungen einzelne Positionen auszuwählen bzw. aus Solo-Einreichungen Gruppenausstellungen vorzuschlagen.

Zu spät eingelangte sowie nicht vollständig ausgefüllte Einreichungen werden nicht in den Auswahlprozess einbezogen. Alle Einreicher:innen werden per E-Mail über das Ergebnis der Auswahl informiert.