INNSBRUCK CONTEMPORARY: Dialogveranstaltung: Prinzipien der globalen Ausbeutung

Sujet: © Andreas Siekmann

Anlässlich der Ausstellung Potosí-Prinzip – Archiv, kuratiert von Alice Creischer und Andreas Siekmann im Kunstraum Schwaz lädt INNSBRUCK CONTEMPORARY am Samstag, 25.06.2022 ab 15 Uhr ebendort zur Dialogveranstaltung Prinzipien der globalen Ausbeutung ein.

Referernt*innen:
Max Jorge Hinderer Cruz, Artistic Director Akademie der Künste der Welt, Köln: Das Potosí Prinzip (Vortrag)

Dr. in Ivana Marjanovic, Direktorin Kunstraum Innsbruck: Zoopolis / Cohabitation: Ein Manifest für Solidarität von Tieren und Menschen im Stadtraum (Vortrag)

Christine Prantauer, Künstlerin: Lost Cargo and Co (Vortrag)

Andrei Siclodi, Direktor Künstlerhaus Büchsenhausen: Three (or more) Ecologies – A Feminist Articulation of Eco-intersectionality by Angela Anderson (Kurzfilm/Vortrag)

Nina Tabassomi, Direktorin Taxispalais Kunsthalle Tirol: Krisen (Vortrag)

Maximilian Thoman, Direktor Galerie Elisabeth & Klaus Thoman: Radical aesthetics and the consequences of extreme events (Vortrag)

Cam nhi Quach, Projektkoordinatorin aut. architektur und tirol: Boden gut, alles gut. Mit lebendiger Erde das Klima retten (Filmausschnitt/Vortrag)

Moderation:
Nadja Ayoub, Direktorin Kunstraum Schwaz

Ort: Kunstraum Schwaz (vormals Galerie der Stadt Schwaz)
Franz Josef Str. 27
6130 Schwaz

Eintritt frei.
Keine Anmeldung erforderlich.

INNSBRUCK CONTEMPORARY
14 Institutionen und Galerien haben sich zusammengeschlossen, um den Standort Innsbruck/Tirol im Bereich zeitgenössischer Kunst auf hohem Niveau zu stärken und zu fördern. Innsbruck contemporary unterstützt die Kultur- und Kunstszene vor Ort und stellt Innsbruck und Schwaz ins Zentrum aktueller internationaler Kunstdiskurse. Die Plattform vernetzt lokale, nationale und internationale Positionen gegenwärtiger Kunst und setzt sie in Bezug zum Standort Tirol.