Ferrari Karin

*1982 in Meran (BZ), aufgewachsen in Meran und Rum, Tirol.
2008 hat sie das Studium der Kulturwissenschaft und Malerei (bei Franz Graf und Amelie von Wulffen) an der Akademie der bildenden Künste Wien mit Auszeichnung abgeschlossen. Danach war sie zwei Jahre als kuratorische Assistentin für Design am MAK – Museum für Angewandte Kunst in Wien tätig und hat beinahe aufgehört, Kunst zu machen, bis sie eine Nacht damit verbracht hat reptilian shapeshifting news reporter auf YouTube anzusehen. Seitdem arbeitet Ferrari an ihrer Videoserie DECODING (THE WHOLE TRUTH).

Ferraris Arbeit wurde international präsentiert wie etwa im Landesmuseum Ferdinandeum Innsbruck, 8th Floor / The Shelley & Donald Rubin Foundation, New York, Künstlerhaus Bregenz, Art Omi New York, im 21er Haus – Museum für zeitgenössische Kunst Wien, an der Cité des Arts Paris, Antarctica Biennale 2017, The Wrong – Digital Art Biennale 2017, der Moskau Biennale for Young Art 2016, Musée Royal de l’Armée in Brüssel, Videotage in Hongkong, Trafo Galeria Budapest und auf der Online-Plattform Arte Creative. Die Videos ihre DECODING Serie sind auf der Distributionsplattform 6×6 Projects (New York), auf Ferraris YouTube-Kanal TR4SH M4GIC TV und wurden auf ORF III ausgestrahlt.

In den letzten zwei Jahren hatte Karin Ferrari verschiedene Forschungs- und Residency- Aufenthalte in den USA, Europa und Südostasien.

Einzelausstellungen
2019 Aliens, Sex + Paranoia Künstlerhaus Thurn und Taxis, Bregenz
2019 TRASH MYSTICISM Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck
2017 DECODING (THE WHOLE TRUTH), Cité des Arts, Paris
2017 The Map Is The Territory Galerie Jünger, Wien
2017 Artist Statement I Call Ron Parallel Art Fair Vienna
2016 DECODING (THE WHOLE TRUTH) (kuratiert von Claudia Slanar) Blickle Kino, 21er Haus, Wien
2016 Hyperconnected (The Whole Picture) (kuratiert von Bernhard Garnicnig) Palais des Beaux Arts Wien

Sammlungen
Art Omi Archive, New York
Sammlung des Landes Tirol
Sammlung der Stadt Innsbruck
Artothek des Bundes, Bundeskanzleramt Österreich
Sammlung Ursula Blickle Video Archiv, Belvedere / 21er Haus, Wien Frans Masereel Center, Kasterlee

Auszeichnungen und Residencies
2020 Staatsstipendium für Medienkunst, BKA
2019 Benno Barth Award
2018 Hauptpreis RLB Kunstpreis RLB Kunstbrücke, Innsbruck
2018 Art Omi International Artists Residency, Ghent, New York
2018 Artist in Residency Yogyakarta BKA – Österreichisches Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur 2018 Pixel, Bytes & Film – ORF III Artist in Residence
2017 Nominierung Walter Koschatzky Art Award, Albertina
2017 Artist Residency an der Cité Internationale des Arts Paris vom BKA
2016 Artist Residency am Frans Masereel Centrum, Kasterlee, Belgien
2016 Pixel, Bytes & Film – ORF III Artist in Residence

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2020
SUM ERGO SUM Stadtmuseum Bruneck
GEBURTSKULTUR Frauenmuseum Hittisau, Vorarlberg
Cmd P for (reality) 2079 Frans Masereel Center, Kasterlee, Belgien

2019
Cmd P for (reality) 2079 Allard Pierson Museum, Amsterdam
THE WATCHERS (kuratiert von Sara Reisman) 8th Floor / The Shelley & Donald Rubin Foundation, New York Beauty Case (kuratiert von Michael Rainer und Thomas Rainer) Hofburg Brixen
LINZ FMR Biennale für Medienkunst, Musikpavillion, Linz
20 Jahre RLB Kunstbrücke RLB Kunstbrücke Innsbruck
Diagonale – Festival des österreichischen Films Graz
26th European Film Festival Palić, Serbia

2018
Der Wert der Freiheit (kuratiert von Severin Dünser), 21er Haus – Museum für zeitgenössiche Kunst
RLB Kunstpreis Kunstbrücke RLB Kunstbrücke Innsbruck
Magic Circle (kuratiert von Katharina Brandl und Daniela Brugger), Kunst Raum Niederösterreich, Wien
Artist Open Weekend: Open Studios Art Omi, Ghent (New York)
Eau & Gaz (kuratiert von Kathrin und Sarah Oberrauch) Lanserhaus Eppan, IT
Open Studio Collectif, Institut français & lauréats commissions, Cité International Paris
Souvenir (kuratiert von Fabio Santacroce / 63rd – 77th STEPS e Giusy Ottonelli) Spazio Murat, Bari, IT

2017
Antarctic Biennale (kuratiert von Nadim Samman) Biennale Ship, Antarktis
Postinternet.Art (kuratiert von Juha van Ingen) The Wrong Biennale Digital Art Biennale
My Music, Dias Kunsthal, Kopenhagen
Chance Meeting (kuratiert von Claudia Slanar) SCCA – Center for Contemporary Arts, Ljubljana
The New Normal (kuratiert von Murat Adash), Beirut and Istanbul
Revealing Reflected Refractions (kuratiert von Rachael Gorchov), Tiger Strikes Asteroid, New York
(Screening) There Is No Time, Hamburg

2016
Deep Inside, V Moscow International Biennale for Young Art (kuratiert von Nadim Samman), Moskau
So You Wanna Play With Magic, Triennale Coup De Ville (kuratiert von Stef Van Bellingen), Sint Niklaas Jan Cremer & Multiplier (kuratiert von Sofie Dederen) Frans Masereel Centrum, Kasterlee, Belgien (Screening, ) Back To The Future Papay Gyro Nights (kuratiert von Ivanov + Chan), Videotage, Hong Kong (Screening) Frame Out Festival (kuratiert von Martina Theininger), MQ Museumsquartier Wien
THE WHOLE TRUTH DISKO Musée Royal de l’Armée, Brüssel

2015
Warp Artist Village Art and Architecture Triennale, Bruges, Belgium
Mehr als Worte: Zeichen, Symbole, Sinnbilder Volkskunstmuseum, Innsbruck
Auratic and Other Phenomena (kuratiert von Erich Hable) Galerie 5020, Salzburg
The International Teletext Art Festival, Ars Electronica Festival, Linz
Amsterdam Drawing Fair 2015, (Galerie Martin Kudlak, Köln), Amsterdam
Bedroom Culture (kuratiert von Johanna Braun), The Satellite Show, Miami Beach, FL
Unsafe + Sound Festival (kuratiert von Shilla Strelka), Bar du Bois, Wien

Lectures/Performances
2020
Chemtrail, Corona und Klimawandel, Katholische Universität Linz
2019
Talk: Friedrich von Borries, Karin Ferrari, Martha Kirszenbaum, Lisl Ponger
im Gespräch mit Angela Stief, Vienna Art Week, Auditorium Angewandte, Wien
The Ultimate Guide to TM (Trash Mysticism), Ferdinandeum, Innsbruck
Karin Ferrari Artist Talk, Kunsthalle Wien
Machinen Kult / Okkulte Machinen, subnetTALK, Salzburg
Artist Talk und Screening, Künstlerhaus Bregenz
2018
Artist Talk ( invited by Fabio Santacroce / 63rd – 77th STEPS e Giusy Ottonelli) Spazio Murat, Bari