Neue künstlerische Leitung und Geschäftsleitung der Tiroler Künstler*schaft in den Bereichen Kunstpavillon, Neue Galerie und Interessensvertretung

Mag.a Petra Poelzl übernimmt die Position der künstlerischen Leitung und der Geschäftsleitung der Tiroler Künstler*schaft in den Bereichen Kunstpavillon, Neue Galerie und Interessensvertretung.

Der Vorstand und das Team der Tiroler Künstler*schaft freuen sich bekanntzugeben, dass Frau Mag.a Petra Poelzl ab Jänner 2020 die Position der künstlerischen Leitung und der Geschäftsleitung der Tiroler Künstler*schaft in den Bereichen Kunstpavillon, Neue Galerie und Interessensvertretung übernehmen wird.
Im Zuge eines mehrstufigen Auswahlverfahrens hat sich Petra Poelzl unter knapp 20 Bewerber_innen, von denen fünf zu einem Interview eingeladen worden sind, durchgesetzt.

Aus der Begründung der einstimmigen Entscheidung durch den Vorstand der Tiroler Künstler*schaft:
„Ausschlaggebend für die Bestellung von Petra Poelzl sind insbesondere ihre langjährige Erfahrung in unterschiedlichen Feldern der Kunst- und Kulturproduktion und ihr daraus resultierender Fokus auf Interdisziplinarität. Darüber hinaus konnte Petra Poelzl mit ihrer fachlichen Ausbildung in Dramaturgie und durch ihre kuratorische Zusammenarbeit mit Künstler_innen, die sie inklusive Produktionsleitung und Projektmanagement an größeren Festivals wie dem steirischen herbst begleiten konnte, punkten. Ihr Interesse an gesellschaftspolitisch relevanten Themen, ihre Neugierde, Offenheit und gewinnende Persönlichkeit haben die Mitglieder des Vorstands überzeugt.“

Offiziell wird Petra Poelzl am 2. Jänner 2020 ihre neue Stelle antreten und gemeinsam mit Andrei Siclodi, dem Leiter des Künstlerhauses Büchsenhausen, der seit September 2019 die Geschäftsleitung des gesamten Vereins interimistisch verantwortet, die Agenden der Tiroler Künstler*schaft im Auftrag des Vorstands weiterführen.

Foto: © 2019 Merav Maroody, http://www.actorsphotography-berlin.com/

Mag.a Petra Poelzl (*1982 in Graz) ist als Dramaturgin, Kuratorin und Researcherin tätig. Ihre Praxis zielt darauf ab, zwischen Theorie, bildender und darstellender Kunst zu denken und zu agieren. Das Interesse für interdisziplinäre und hyperkulturelle Arbeitsprozesse ist auf die von Poelzl absolvierten Magisterstudien Theaterwissenschaft, Sinologie und Chinesische Sprache in Wien, Beijing und Berlin (Abschluss: Freie Universität Berlin) sowie dem weiterführenden Studiengang „Kunstkritik und kuratorisches Wissen“ an der Universität Bochum zurückzuführen. Von 2014 bis 2016 war Poelzl als Dramaturgin beim steirischen herbst (Leitung: Veronica Kaup-Hasler) tätig. 2018 kuratierte sie die einjährige Ausstellungsreihe Karma Ltd. Extended am Kunsthaus Acud Macht Neu in Berlin. 2017 kuratierte sie die Ausstellung Performing the Border am Kunstraum Niederösterreich. Für ihre Forschung zu performativen Künsten in China erhielt sie ein Research Grant des Asia Art Archive (Hong Kong) sowie ein Stipendium des DAAD. Sie war als Gastdozentin an der Freien Universität Berlin im Bereich der Theaterwissenschaft tätig und hielt Gastvorträge unter anderem an der Universität für angewandte Kunst Wien und der Akademie der bildenden Künste Wien. Von ihr verfasste Artikel erschienen im Journal of Contemporary Chinese Art, Ausstellungskatalogen sowie Magazinen. Zuletzt arbeitete Poelzl an Projekten mit dem Regisseur Ariel Efraim Ashbel und dem bildenden Künstler Tianzhuo Chen, die an verschiedenen europäischen Kunstfestivals und Kulturinstitutionen gezeigt wurden.